Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

„Das europäische Vermächtnis des deutschen Widerstands gegen Hitler und seine Bezüge für die Gegenwart“

Carl Friedrich Goerdeler vor dem Volksgerichtshof

Carl Friedrich Goerdeler vor dem Volksgerichtshof, © picture-alliance / akg-images

20.09.2018 - Artikel

Diskussionsveranstaltung an der Andrássy Universität

Am Freitag, 28. September 2018, 18.30 Uhr, diskutieren Maria Thedora Freifrau von dem Bottlenberg-Landsberg und Berthold Goerdeler sowie Professor Ulrich Schlie im Spiegelsaal der Andrássy-Universität (Pollack Mihály tér 3, H-1088 Budapest) über das Thema:

„Das europäische Vermächtnis des deutschen Widerstands gegen Hitler und seine Bezüge für die Gegenwart“

Der Staatsstreichversuch  und das Attentat auf Hitler  vom 20. Juli 1944 sind gescheitert. Doch Scheitern ist in diesem Fall nicht das letzte Wort der Geschichte. Zum „Lohn der Vergeblichkeit“ (Joachim Fest) der Tat gehört, dass das Zeugnis für ein „anderes Deutschland“ nach 1945 ganz wesentlich die Rückkehr der Bundesrepublik in die Gemeinschaft der westlichen Demokratien ermöglicht hat. Der deutsche Widerstand hat auf Grund seines Eintretens für die Herrschaft des Rechts, für die Bürgerrechte und ein freies Europa auch eine aktuelle Dimension, die es lohnt, für das europäische Gegenwartsbewusstsein noch sichtbarer zu machen. Daran soll in der Diskussion erinnert werden, in der auch nach den Lehren für die Gegenwart gefragt wird.

Maria Thedora Freifrau von dem Bottlenberg-Landsberg,  Dr. phil., Germanistin und Publizistin, Essen, Tochter des Widerstandskämpfers Karl-Ludwig Freiherr von und zu Guttenberg;

Berthold Goerdeler, Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker, München, Enkelsohn des ehemaligen Leipziger Oberbürgermeisters und führenden Kopfes des deutschen Widerstands gegen Hitler, Carl Goerdeler.

Das Gespräch wird moderiert von Ulrich Schlie, Professor of Practice und Historiker, Inhaber des Lehrstuhls für Diplomatie, Andrássy-Universität Budapest.

Im Anschluss an die Veranstaltung wird zu einem kleinen Empfang eingeladen. 

-- Anmeldung erbeten bis zum 21. September per email: oder telefonisch (1) 4883583 --

nach oben