Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

„100 Jahre Bauhaus in Deutschland und Ungarn“

16.04.2019 - Bildergalerie

Vor 100 Jahren gelang Künstlern, Architekten und Ideengebern ein immenser gesellschaftlicher Aufbruch. Nach einem schrecklichen Krieg gab es einen Drang nach Veränderungen, nach demokratischen Entwicklungen. Der Mensch rückte in den Fokus.

Bauhaus-Museum Weimar
Ausstellung im neuen Bauhaus-Museum der „Klassik Stiftung Weimar“ Foto\ Weiser Martin/CTK/dpa© CTK

Walter Gropius gründete 1919 in Weimar das Staatliche Bauhaus. Die Avantgarde der Klassischen Moderne fand eine Wirkungsstätte. Das historische Bauhaus gilt noch heute als die einflussreichste Bildungsstätte im Bereich der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert. Die Zeit von 1919 bis 1933 ist mit berühmten Namen verbunden, wie Walter Gropius, Hannes Meyer, Ludwig Mies van der Rohe.

Moholy-Nagy, Ohne Titel, Fotogramm
Moholy-Nagy, Ohne Titel, Fotogramm© akg-images

Doch schon der Ursprung des Bauhauses in Weimar war keineswegs ausschließlich deutsch. Es gab viele Einflüsse aus anderen Kulturen, anderen Kontinenten, auch aus Ungarn – das Bauhaus war immer weltoffen, es war interkulturell. Der in Pécs geborene Marcel Breuer studierte am Bauhaus und wurde 1925 Jungmeister. Als erster Möbeldesigner benutzte er Stahlrohr. László Moholy-Nagy war das mediale Universalgenie. Seinen pädagogischen Ansatz des autodidaktischen Künstlers lebte er selbst – am Bauhaus und später am New Bauhaus Chicago. Er beschäftigte sich mit typografischen Entwürfen und dem experimentellen Film. Der Architekt und Glaskünstler Farkas Ferenc Molnár – auch aus Pécs - arbeitete gemeinsam mit Walter Gropius in Weimar.

Einladung zur Veranstaltungsreihe 100 Jahre Bauhaus in Deutschland und in Ungarn
Einladung zur Veranstaltungsreihe der Botschaft© Deutsche Botschaft Budapest

Viele Ausstellungen in ganz Deutschland, aber auch in Budapest widmeten sich dem Thema. Hervorzuheben sind die Ausstellungen in der Nationalgalerie, im Museum Ludwig und im Vasarely-Museum in Óbuda. Die Andor-Weininger-Ausstellung wird übrigens auch vom deutschen Goethe-Institut unterstützt.

Mit einer Veranstaltungsreihe in Budapest und Pécs setzte auch die Deutsche Botschaft Akzente. So gab es eine Führung zur Budapester Bauhaus-Architektur mit dem Architekten Johannes Schuler. Professor Dr. Hans Dieter Huber von der Akademie für Bildende Künste in Stuttgart und József Mélyi von der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste hielten einen Vortrag und diskutierten mit Bauhaus-Interessierten sowie Doktoranden. Eine Führung zu den Bauhaus-Stätten in Pécs mit Johannes Schuler und Dr. Tamás Molnár bildete den Abschluss.



Mehr Infos auch hier:

https://www.bauhaus100.de/das-bauhaus/

https://www.germany.travel/de/microsite/celebrating-bauhaus/celebrating-bauhaus.html

https://en.mng.hu/exhibitions/bauhaus100-abstract-revue-selected-works-from-the-legacy-of-andor-weininger/

https://vasarely.hu/vasarely_aktualis_kiallitasok/osas-bauhaus100-123079


„100 Jahre Bauhaus in Deutschland und Ungarn“

nach oben