Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Reisebeschränkungen, Quarantänebestimmungen und Corona-Pandemie

Symbolfoto Coronavirus

Symbolfoto Coronavirus, © Geisler-Fotopress

30.06.2020 - Artikel

Wichtige Informationen für deutsche Staatsangehörige zu Reise- und Quarantänebestimmungen und nationalen Gefahrenlage in Ungarn

Wichtiger Hinweis

Deutschen Staatsangehörigen mit Aufenthalt in Ungarn wird empfohlen, sich in der Krisenvorsorgeliste Elefand einzutragen.

Informationen zur Situation in Deutschland erhalten Sie hier.

Informationen über Grenzverfahren, Verkehrsmittel und Tourismusbereich in den EU-Mitgliedsstaaten stellt die Europäische Kommission auf reopen.europa.eu bereit.

Einreise nach Ungarn

Nach Aufhebung der nationalen Gefahrenlage am 18. Juni 2020 dürfen Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten und Islands, Liechtensteins, Norwegens sowie der Schweiz ohne Einschränkung auf dem Luft-, Land- oder Wasserweg nach Ungarn aus Ihren Heimatstaaten und den Nachbarländern Ungarns einreisen.

Für Einreisen aus anderen Herkunftsgebieten oder andere Staatsangehörige als die oben genannten ist eine Sondergenehmigung und 14-tägige Selbstquarantäne erforderlich. Die Beantragung der Sondergenehmigung kann ausschließlich in ungarischer Sprache online bei der ungarischen Polizei erfolgen. Das auszufüllende Formular COVID-02 finden Sie hier.

In dem Antrag sind die Umstände anzugeben, die besondere Berücksichtigung verdienen sollen. Als besondere Umstände werden unter anderem das Erscheinen bei einem gerichtlichen oder behördlichen Verfahren, eine durch Einladung bestätigte geschäftliche Tätigkeit, eine nachgewiesene gesundheitliche Behandlung, die Teilnahme an Examen und anderen studentischen Prüfung und die Beerdigung eines nahen Verwandten genannt. Die Aufzählung der Gründe ist nicht abschließend.

Für Personen ohne Ungarischkenntnisse hat die Botschaft eine deutsche Übersetzungshilfe erstellt, die Sie hier abrufen können. Bei weiteren Sprachproblemen bitten Sie Ihren in Ungarn lebenden Gastgeber, Geschäftspartner, Familienangehörigen oder eine sonstige Vertrauensperson um Unterstützung bei der Beantragung der Einreisegenehmigung. Der Antrag kann mit Ihrer Vollmacht auch durch eine dritte Person gestellt werden.

Einschränkungen im internationalen Flug- und Zugverkehr bestehen nicht. Die Zahl der angebotenen Verbindungen hat jedoch noch nicht das Niveau vor Ausbruch von COVID-19 erreicht.

Beachten Sie bei Reisen auf dem Landweg eventuelle Beschränkungen der auf Ihre Route liegenden Transitländer.

Informationen zur aktuellen Lage an den ungarischer Landgrenzen (Schließungen, Einschränkungen und aktuellen Wartezeiten) erhalten Sie unter www.police.hu./hu/hirek-es-informaciok/hatarinfo (nur in Ungarisch).

Transit durch Ungarn

Flughafentransit über den Flughafen Budapest ist grundsätzlich möglich. Deutsche Staatsangehörige, die mit einem Flug in Budapest landen, der nicht aus Deutschland, Kroatien, Österreich, Serbien, Slowakei, Slowenien oder der Tschechischen Republik abgeflogen ist, können den Transitbereich jedoch nicht verlassen.

Transitreisen auf dem Landweg durch Ungarn sind für deutsche Staatsangehörige ohne Einschränkungen möglich. Eine Genehmigung für die Transitseise ist nicht erforderlich. Voraussetzung für den Transit ist, dass die Einreise in den Zielstaat und die Durchreise durch Transitstaaten möglich ist. Für Drittstaatsangehörige (Nicht EWR-Bürger) ist neben dem gültigen Reisepass auch ein gültiger Aufenthaltstitel des Ziellandes vorzulegen. Bei der im Rahmen des Grenzübertritts obligatorischen Gesundheitsprüfung dürfen keine Verdachtssymptome auf eine Covid-19-Erkrankung festgestellt werden.

Ausreise aus Ungarn

Deutsche Staatsangehörige unterliegen bei der Ausreise aus Ungarn keinen rechtlichen Beschränkungen.

Bahnauskünfte sind unter www.mavcsoport.hu erhältlich.

Der Flughafen Budapest ist geöffnet. Informationen für Flugreisende in Englisch bietet der Flughafen Budapest auf www.bud.hu/en.

Deutsche Einreise- und Quarantänebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige können ohne jegliche Einschränkungen nach Deutschland einreisen.

Für nicht-deutsche Staatsangehörige wird seit dem 16. Juni 2020 für Reisen aus Ungarn nach Deutschland kein triftiger Grund mehr benötigt. Die vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Dänemark und Italien sowie die damit verbundenen Einreisebeschränkungen wurden am 16. Juni 2020 aufgehoben.

Für Einreisende aus der Europäischen Union, Island, dem Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland gilt eine 14-tägige Quarantäne, wenn in dem betreffenden Staat die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen über 50 pro 100.000 Einwohner liegt. Auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts können Sie sehen, für welche europäischen Staaten dies gilt.

Aktuelle Quarantäneregelungen und andere Regelungen der Bundesländer rund um Corona finden hier. Mit weiteren Fragen zu Quarantänebestimmungen im konkreten Einzelfall wenden Sie sich bitte an das für Ihren Wohn-/Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsamt, das Sie mit Eingabe der Postleitzahl über https://tools.rki.de/PLZTool/ ermitteln können.

Weitere Informationen zur Ein- und Ausreise und der Corona-Lage in Deutschland erteilen das Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat und die Bundespolizei.

Lageübersicht und ungarische Informationsstellen

Achten Sie während Ihres Ungarnaufenthalts auf Hinweise und befolgen Sie stets die Anweisungen lokaler Behörden.

Infektionszahlen für Ungarn werden täglich aktualisiert und auf koronavirus.gov.hu in ungarischer und englischer Sprache veröffentlicht. Die Telefon-Hotline mit 24-stündiger Erreichbarkeit beantwortet weitere Fragen in Ungarisch und Englisch unter 06 80 277 455 und 06 80 277 456 (nur von ungarischen Festnetz- und Mobiltelefonen erreichbar).

Das Nationale Zentrum für Volksgesundheit informiert in ungarischer Sprache auf www.nnk.gov.hu

Informationen zur aktuelle Lage in der Hauptstadt Budapest in ungarischer und englischer Sprache sind auf  koronavirus.budapest.hu abrufbar.

Das ungarische Tourismusamt hat für deutschsprachige Touristen Informationen zur Verhinderung der COVID-19-Infektion bereitgestellt, siehe hier.

Nationale Gefahrenlage

Die seit 11. März 2020 in Ungarn geltende nationale Gefahrenlage wurde zum 18. Juni 2020 aufgehoben. Damit wurden auch die meisten der bisher geltenden Beschränkungen aufgehoben. Weiterhin gelten noch Mindestabstand, Maskenpflicht und Teilnehmerlimit bei Veranstaltungen sowie Einreisebeschränkungen für nicht EU- bzw. EWR-Staatsangehörige.

  • Es ist erlaubt, sich in inneren (geschlossenen) Räumlichkeiten von Gaststätten (insbesondere in Restaurants, Konditoreien, Buffets, Kaffeehäusern) aufzuhalten und die bestellten Speisen und Getränke dort zu konsumieren. Das Personal dieser Einrichtungen hat in den auch von Gästen besuchten Bereichen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Einhaltung des Sicherheitsabstandes ist verpflichtend.
  • Kommerzielle Unterkünfte dürfen Gäste empfangen, wobei die für Gaststätten geltenden Vorschriften auch für die Hotelrestaurants gelten
  • Spielplätze im Freien dürfen besucht werden.

Zum 29. Mai 2020 sind mit der Regierungsverordnung 241/2020 vom 27. Mai 2020 auch neue Regeln für Veranstaltungen außerhalb von Gebäuden in Kraft getreten. Die Regierungsverordnung bezieht sich nicht auch religiöse Zeremonien, standesamtliche Eheschließungen, Begräbnisse, Familienereignisse, Versammlungen, Freilichtmuseen und Zoos. Sie enthält folgende Bestimmungen:

  • Die Organisierung von Freilichtveranstaltungen und die Teilnahme an Freilichtveranstaltungen sind erlaubt. Auch Sportveranstaltungen im Freien dürfen in Anwesenheit von Zuschauern stattfinden.
  • Veranstaltungen, bei denen die Zuschauer mit Zelt (z.B. Zirkuszelt) vor dem Wetter geschützt werden, gelten als Freilichtveranstaltung. Auch Veranstaltungen, die an einem mit Mauern umgegebenen, nicht oder nur teilweise überdachten Ort (z.B. Stadion, Schwimmhalle, Freilichtbühne, Freilichtkino) stattfinden, gelten als Freilichtveranstaltung. 
  • Unter Veranstaltung werden in Anwendung dieser Verordnung Sportveranstaltungen sowie kulturelle Veranstaltungen (das sind: Theatervorführungen, Kino, Zirkus, außerhalb von Museen stattfindende Ausstellungen im Bereich der bildenden Künste, Literaturveranstaltungen, Veranstaltungen von öffentlichen Sammlungen, Kulturhäusern oder gemeinschaftlichen Plattformen) verstanden.
  • Gemeinsame Regeln betreffend den Besuch von Sport- und Kulturveranstaltungen: Nur jeder vierte Platz darf besetzt werden, zwischen jeweils zwei Zuschauern sind drei Sitzplätze frei zu halten. Unmittelbar hintereinander stehende Sitzplätze dürfen nicht besetzt werden. Der Sicherheitsabstand von 1,5 m ist zwischen den nebeneinander und auch zwischen den hintereinander sitzenden Zuschauern einzuhalten. Die Zuschauer sind verpflichtet, den Sicherheitsabstand von anderen Personen einzuhalten, insbesondere in Logen, während der Pause der Freilichtveranstaltung, in Gaststätten am Veranstaltungsort, sowie bei Freilichtveranstaltungen ohne Sitzplätze. Für die Sicherung der Umstände, die zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen notwendig sind, ist der Organisator der Veranstaltung verantwortlich. Besucher, die diese Schutzmaßnahmen verletzen, sind durch den Organisator von der Veranstaltung zu entfernen.
  • Der Aufenthalt am Ort einer Veranstaltung mit Musik und Tanz ist verboten, unabhängig davon, ob diese öffentlich ist. Als Veranstaltung mit Musik und Tanz gelten Veranstaltungen, die als Hauptdienstleistung Musik (Live- oder Schallplattenkonzerte) anbieten (z.B. Festivals, Pop-Konzerte, Tanzhaus, Tanzclub, Disco, Rock-Club) und bei denen kein gelöster Sitzplatz zur Teilnahme notwendig ist.
  • Besichtigungsorte im Freien von Nationalparks dürfen besucht werden. Der Sicherheitsabstand von 1,5 m ist einzuhalten.

 Weiterhin gelten folgende Einschränkungen im öffentlichen Leben:

  • Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr, in Taxis, Geschäften und Läden sowie auf Märkten 
  • Verpflichtung einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten; dies gilt auch für öffentliche Verkehrsmittel. Ausgenommen sind Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.
  • Gottesdienste, Hochzeiten, Begräbnisse dürfen unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen (Sicherheitsabstand) abgehalten werden. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 500 Personen beschränkt.
  • Studenten dürfen auf Entscheidung des Rektors wieder Hochschuleinrichtungen besuchen. Das gilt nicht für Studentenwohnheime.
  • Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld zwischen 5.000 und 500.000 Forint belegt werden.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Regierungsverordnungen:

nach oben