Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Mehr als 90 Tage

11.12.2018 - Artikel

Nationales Visum

Pässe mit verschiedenen Visa
Pässe mit verschiedenen Visa © Colourbox

All information in English

Please click here


Hinweis

Für eine reibungslose Bearbeitung Ihres Visumantrages, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • keine telefonische Beratung/ Auskunft zu Antragsverfahren
  • alle erforderlichen Unterlagen finden Sie in den Merkblättern zu dem jeweiligen Zweck des Aufenthaltes
  • Anfragen zu Sonderterminen können nicht beantwortet werden
  • Antragsteller gemäß § 26 BeschV müssen in ihrem Heimatland beantragen (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro & Serbien)

Antrag vorbereiten

Ein nationales Visum ist das Einreisevisum für einen langfristigen Aufenthalt zu einem bestimmten Reisezweck. Es wird in der Regel für 90 Tage, in bestimmten Fällen bis zu einem Jahr erteilt. Nach Einreise ist in der Regel ein inländischer Aufenthaltstitel zu beantragen.

Sie sollten mit der Vorbereitung Ihres Antrags beginnen, sobald Sie Pläne für Ihren langfristigen Aufenthalt in Deutschland haben - es ist jedoch maximal 3 Monate vor geplanter Einreise möglich einen Antrag zu stellen. Die Dauer des Visumverfahrens hängt in den meisten Fällen davon ab, ob noch Behörden zu beteiligen sind (zum Beispiel Ausländerbehörde oder Bundesagentur für Arbeit). Die Visastelle kann daher leider keine verbindliche Bearbeitungszeiten nennen.

Stellen Sie bitte die Antragsunterlagen vollständig zusammen. Fehlende Unterlagen oder Nachweise führen zur Ablehnung des Antrags. Das Antragsformular finden Sie hier.

Wir haben für Sie je nach Reisezweck die passende Checkliste mit weiterführenden Informationen zusammengestellt:

Für Ihren Visumantrag benötigen Sie zwei biometrische Passbilder. Passbilder müssen bestimmte Kriterien erfüllen, um für Visa verwendbar zu sein. Einzelheiten sind auf der „Fotomustertafel“ nachzulesen.

Sie können die Passbilder für Ihren Visumantrag mitbringen oder es mit Hilfe eines Foto-Automaten in der Botschaft selbst herstellen. Zum Preis von 2.000,- HUF erhalten Sie sechs Passbilder, die den internationalen Anforderungen an die Gesichtsbiometrie von Lichtbildern entsprechen.

Der Automat führt Sie durch ein einfaches Menü und prüft nach, ob Sie richtig getroffen sind. Dabei haben Sie bis zu drei Versuche, um ein gelungenes Bild zu erhalten.

+++ Hinweis für Eltern +++

Babys und kleine Kinder können nicht mit dem Automaten fotografiert werden. Für diese Fotos gehen Sie mit Ihren Kinder bitte zu einem Passbildfotografen.

Achten Sie darauf, dass Gesicht und Schulterbereich frontal getroffen werden. Die Gesichtshöhe muss zwischen 50% und 80% des Bildes (20 bis 40 mm vom Kinn bis zum oberen Kopfende) betragen. Die Augen sollten offen sein. Es dürfen keine Gegenstände oder Körperteile anderer Personen im Bild sein.

Zurzeit sind der Botschaft folgende Geschäfte in Ungarn bekannt, die Passbilder nach diesen Vorgaben erstellen können:

Budapest
Foto Puskás im Einkaufszentrum "MAMMUT I", 1. Untergeschoss (-1)
1024 Budapest, Lövőház utca 2-6, www.puskasfoto.hu

Metro/Straßenbahn-Haltestelle „Széll Kálmán tér“ - in Fußnähe zur Botschaft

Miskolc
Török Photo Stúdió, Széchenyi út 78, 3530 Miskolc, www.torokfoto.hu

Szeged
Digitális Fényirda, Tisza Lajos krt. 58, 6720 Szeged, www.fenyirda.hu


Termin buchen

Buchen Sie bitte hier einen Termin, um Ihren Antrag zu stellen - jedoch maximal 3 Monate vor der geplanten Einreise. Anfragen zu Sonderterminen können nicht beantwortet werden.

Die Terminbuchung ist kostenlos.

Es ist durch technische und organisatorische Vorkehrungen ausgeschlossen, dass einmal gebuchte Termine (dazu ist u.a. Name und Passnummer erforderlich) auf andere Personen übertragen werden können.

Eine Terminbuchung kann nur dann zu einer persönlichen Vorsprache führen, wenn die beim Buchungsvorgang eingegebenen und nachträglich nicht mehr veränderbaren Daten (Nachname, Vorname, Geburtsdatum, Passnummer) mit den Daten des Antragstellers bei dessen persönlicher Vorsprache übereinstimmen. Andernfalls wird der Antragsteller nicht eingelassen. Eine Buchung für einen Visatermin ist auch nur in der Kategorie Visa möglich. Bei der Terminbuchung werden Antragsteller wiederholt darauf hingewiesen und gebeten, alle Angaben sorgfältig zu überprüfen.

Es ist zwar zulässig Dritte mit der Buchung zu beauftragen. Die Botschaft weist aber in diesem Zusammenhang darauf hin, dass unseriöse Visabüros oder Agenturen damit werben, Ihnen kurzfristig einen Visumstermin zu verschaffen. Vor der Beauftragung solcher Büros wird ausdrücklich gewarnt. Mit Agenturen, anderen Personen oder Dienstleistern, die im Auftrag von Antragstellern gegen Bezahlung Termine buchen oder andere Dienstleistungen anbieten, arbeitet die Botschaft Budapest nicht zusammen.

Es ist außerdem zulässig, stornierte und durch die Botschaft Budapest wieder frei gegebene Termine zu buchen. Dadurch können Termine auch kurzfristig zur Verfügung stehen. Neue und freie Termine werden vom System automatisch angezeigt. Sollten Sie bereits einen Termin gebucht haben, aber ein früherer Termin verfügbar sein, müssen Sie erst Ihren bereits gebuchten Termin stornieren, bevor Sie den neuen Termin buchen.

Antrag stellen

Um Ihren Antrag zu stellen, erscheinen Sie bitte persönlich zu Ihrem zuvor gebuchten Termin (Terminbuchung hier) bei der Visastelle der Botschaft (Eingang in der Querstraße Lant utca). Anträge können nur bei der Botschaft in Budapest und nicht bei der Honorarkonsulin in Pécs gestellt werden.

Sprechen Sie wegen der Sicherheitskontrollen unbedingt 15 Minuten vor Beginn Ihres Termins mit ausgefüllten Anträgen und allen in unseren Hinweisen genannten Unterlagen. Wenn Sie später als 15 Minuten nach Beginn Ihres Termins oder ohne ausgefüllte Anträge oder Unterlagen vorsprechen, ist eine Vorsprache nicht mehr möglich und Sie müssen einen neuen Termin vereinbaren.

Die Visastelle nimmt Ihre vollständigen Antragsunterlagen sowie die Gebühr in bar entgegen und erfasst Ihre Fingerabdrücke.

Anträge für Minderjährige können ausschließlich durch den gesetzlichen Vertreter gestellt werden. Bei ehelichen Kindern sind dies die Eltern gemeinsam. Sollte nur ein Elternteil vorsprechen, ist eine schriftliche, notariell beglaubigte Einverständniserklärung des anderen Elternteils mit Passkopie vorzulegen. Ist nur ein Elternteil gesetzlicher Vertreter des Kindes, ist dieses durch den gerichtlichen Sorgerechtsbeschluss oder - bei nichtehelichen Kindern - durch Vorlage der Geburtsurkunde zu belegen.

Ohne Nachweis des Einverständnisses des gesetzlichen Vertreters ist eine Visumserteilung an Minderjährige nicht möglich. Für jedes Kind ist ein eigener Antrag zu stellen, auch wenn es im Pass eines Elternteils eingetragen ist.

Während der Bearbeitung

Die Visastelle prüft und entscheidet über Ihren Antrag. Dazu prüft sie, ob Ihr Antrag den rechtlichen Voraussetzungen genügt. Sobald über den Antrag entschieden ist, werden Sie von der Visastelle kontaktiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass Fragen nach dem Bearbeitungsstand während der Bearbeitungszeit grundsätzlich nicht beantwortet werden. Danach gilt: Es werden nur Anfragen des Antragstellers selbst, seines gesetzlichen Vertreters oder eines schriftlich Bevollmächtigten beantwortet.

Visum abholen

Sobald die Auslandsvertretung über Ihren Antrag entschieden hat, werden Sie über die Abholung Ihres Visums informiert. Für die Erteilung des Visums wird Ihr Reisepass benötigt.

Grundsätzlich können Sie Ihren Reisepass nur selbst abholen. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie einen Vertreter mit der Abholung beauftragen. Sollte jemand für Sie Ihren Reisepass abholen, so ist eine schriftliche Vollmacht vorzulegen.

Wenn alle Angaben auf Ihrem Visumetikett korrekt sind, steht Ihrer Reise nichts mehr im Weg. Bitte prüfen Sie dies, sobald Sie Ihren Pass wieder in den Händen halten. Fehler sollten Sie uns bitte sofort mitteilen, damit wir Ihnen ein neues Visum ausstellen können.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die Grenzbehörden der Bundesrepublik Deutschland bei Vorliegen besonderer Umstände berechtigt sind, Ausländern auch bei Vorlage eines gültigen Visums bzw. in Fällen grundsätzlicher Visumsfreiheit die Einreise in das Bundesgebiet zu verwehren. Dies gilt insbesondere in Fällen des Verdachts der Erschleichung von Visa durch unzutreffende oder irreführende Angaben sowie bei Zweifeln an der Verfügbarkeit ausreichender Mittel zur Finanzierung des Lebensunterhalts in Deutschland. Zum Lebensunterhalt gehört auch eine ausreichende Absicherung für den Krankheitsfall.

Nach Einreise in Deutschland

Ihr Visum weist Ihren vollständigen Namen, Ihre Passnummer und Ihr Foto aus. Angegeben sind die Anzahl der Aufenthaltstage und die Gültigkeitsdauer des Visums, also die Zeit, die Sie bis zum Erhalt Ihres inländischen Aufenthaltstitels haben.

Vergessen Sie daher nicht, sich direkt nach Einreise in Deutschland beim Einwohnermeldeamt anzumelden und einen Termin bei der Ausländerbehörde zu vereinbaren.

Verwandte Inhalte

nach oben